Bautagebuch Geerlings
Index  
  Idee/Grundstück
  Anbieterwahl
  Bautagebuch-Ablauf
  Hausansichten
  Bauzeitplan
  Erdarbeiten
  Rohbau
  Dach
  Innenausbau
  Liste der Fachleute und Gewerke
  Kontakt
  Gästebuch
  Galerie
Innenausbau
Ab den 28.11.09:
Heute war der Elektriker schon einmal da und hat damit begonnen die Dosen und Schlitze auszufräsen. Die Arbeiten gehen gut voran. Am 4.12 waren die Installationen im DG fertig. Ich selbst werde die LAN und SAT-Installationen im Angriff nehmen. Hierzu habe ich mir CAT7 bestellt. Des weiteren werde ich noch die eine od. andere Steckdose zusätzlich in Eigenleistung installieren. Darüber hinaus muss ich auch einige Meter Lautsprecherkabel vorverkabeln. Man weiss ja nie wo man später vielleicht noch den einen od. anderen Deckenlautsprecher installieren möchte. Des weiteren werden noch einige LEDs vorverkabelt - Treppenbeleuchtung und Koordinationslicht im Bereich der Diele / Küche verlegt. Die Rolladen werden per Funk gesteuert. Diese werde ich von der Fa. Rademacher kaufen - da diese am komfortabelsten sind.  Da habe ich mir aber einiges vorgenommen...  Die Zeit rennt - nächste Woche möchte unser Architekt schon den Putzer in den Bau schicken.

Der Installateur war auch schon an der Baustelle und hat Die Abwasserrohre und Zuleitungen für die Heizung verlegt. Jetzt liegt es wieder an uns - da wir uns nicht entscheiden können, welche Waschtischmöbel wir nehmen sollen. Mineralguss oder doch Keramik? Letzteres ist nicht so empfindlich - hat aber den Nachteil, dass die Formen der Waschbecken nicht so "ausgeprägt" sind wie bei Mineralguss. Letztendlich haben wir uns doch für Keramik entschieden.

Die Arbeiten Elektro+Installation gehen gut voran. Heute am 10.12 haben wir damit begonnen, die Zuleitung für die elektr. Rolläden in Eigenleistung in die Kästen zu verlegen. Aufgrund der sehr sehr kompakten Bauform + Isolierung bleibt kaum Platz die Kabel zu verlegen bzw. eine kleine Abzweigdose im Kasten zu setzen. Letzteres ist sehr wichtig - schließlich sollen die Rohrmotoren bei defekt  (was hoffentlich nicht so schnell passiert  ) ohne großen Aufwand auszutauschen sein.

Gestern am 14.12.09 sind wir mit der Elektroverkabelung, welche wir in Eigenleistung machen endlich durch. Wurde auch Zeit - Langsam wird es mächtig kalt...Wir haben ca. 250m Duplex CAT7-Kabel, 170m SAT-Kabel, 250m NYM, 150m Lautsprecherkabel und 250m Schlauchleitung verlegt - Vieles in Schutzrohr. Unsere Elektriker sind auch fast fertig. Es fehlt nur noch die Garage - welche heute in Angriff genommen wird.

Am 15.12.09 wurde der Elektriker mit der Verkabelung fertig. In der Garage habe ich eine Unterverteilung installieren lassen - mit Leerrohre in den Außenbereich. Man weiß ja nie, wann und wofür man dies einmal gebrauchen kann. Auch der Installateur ist mit seiner Arbeit durch.
 

Ab den 18.12.09:
Die Putzarbeiten haben begonnen. D.h. die Fenster wurden bereits im DG abgeklebt und die Leisten an den Ecken eingesetzt. Eigentlich war geplant diese Arbeiten bis Jahresende abzuschließen  - aber es kam anders als wir dachten. Das Wetter hat uns einen Strich durch unsere Rechnung gemacht. Bei Temparaturen um -15 Grad kann der Putz nicht verarbeitet werden. Somit müssen wir warten, bis das Wetter besser wird. Nun haben wir einen ungewollten Baustopp - da bleibt aber mehr Zeit für uns und wir können Weihnachten / Silvester geniessen.
Leider werden  die Temperaturen (wir haben nun Mitte Januar) immer noch nicht wärmer und der Bau ruht weiterhin. Derzeit wird die Wärmeberechnung vorgenommen und die Auswahl des Herstellers / Typ  der Heizung kann vorgenommen werden. Laut Berechnungen brauchen wir  ca. 13KW Heizleistung. Da wir im Sommer gerne die Naturkühlung nutzen möchten - fällt der Hersteller Vaillant aufgrund der geringen Heizleistung heraus. Wahrscheinlich werden wir die Waterkotte nehmen.
Endlich, am 18.1.10 geht es weiter mit dem Innenputz. Die Temperaturen sind spürbar milder geworden und die Arbeiten können fortgeführt werden. Für das DG haben wir 3 Tage gebraucht - die Vorbereitung wurden ja schon vorher erledigt. Anzumerken ist, dass auf den Fensterrahmen Putzleisten angebracht wurden. Diese sollen eine evtl. Rissbildung verhindern.
  

Ab den 1.02.2010:
Heute haben die Arbeiten an der Erdbohrung begonnen. Wir werden insgesamt 3 Sonden mit einer Tiefe von jeweils 80m einbringen. Schon nach 3 Tagen - also am 3.02.2010 wurden die Bohrungen ohne Komplikationen beendet. Man sieht nur noch die Schläuche der 3 Sonden aus dem Boden herausschauen.

Wie schon vorher geschrieben haben wir und für eine Erdwärmepumpe des Herstellers Waterkotte (mit Sitz in Herne) entschieden. Diese Firma beschäftigt sich ausschließlich mit Wärmepumpen und haben schon mehr als 30Jahre Erfahrung. Aufgrund der Heizlastberechnung haben wir uns für den Typ DS5017.3 mit 14.2KW Heizleistung entschieden. Die Warmwasseraufbereitung erfolgt über einen Wärmetauscher (ähnlich der Erdwärmepumpe) mit 400l Wasserinhalt.  Die Leistung dieses Tauschers liegt bei 20l/min. bei ca. 50Grad.  Des weiteren wird die Wärmepumpe mit einer Naturkühlung ausgestattet werden. Hiermit haben wir die Möglichkeit an warmen Tagen die Temperatur in den Räumlichkeiten herunterzukühlen - und dies mit geringem Aufwand.Auch die Estrichleger haben mit ihren Vorbereitungen am 3.2.2010 im Keller angefangen. Es wurde eine Spezialfolie als Dampfsperre eingebracht.
 

Am 4.02.2010 haben die Heizungsbauer mit dem Verlegen der Fussbodenheizung im DG angefangen. Hierzu wird zuerst eine Lage aus 5cm Styropor ausgelegt. Dort wo die Elektrik in Leerrohre verlegt wurde, wird entsprechend die Isolierung ausgespart und dann mit einem Isolationsmittel in Perlenform aus Säcken verfüllt. Auf die nun ebene Fläche werden nochmals 3cm Dinotherm -Fussbodenmatten ausgelegt - worauf das Rohr der Fussbodenheizung befestigt wird. Hierbei muss der Verlegeabstand der Rohre untereinander geachtet werden - welche in der Heizlastberechnung ebenfalls mit angegeben wird - für jeden Raum separat.  Diese habe ich immer mal wieder kontrolliert - aber es gab keinen Grund zur Beanstandung. Meist liegt dieser bei 10cm oder 12,5cm. im Bad muss noch zusätzlich eine gesonderte Heizquelle mit installiert werden - meist als Handtuchheizörper. Die notwendige Wattleistung ist ebenfalls in der Wärmeberechnung angegeben.




Am 17.02.2010 wurde der Calciumsulfatestrich (Fliessestrich) gegossen. Diese Prozededur war in 2-3 Stunden erledigt. Kaum zu glauben, wie schnell dies geht. Der Estrich ist sehr dünnflüssig und verläuft in alle Zwischenräume. Daher ist diese Art von Estrich auch sehr eben. Nur im Bereich der bodentiefen Dusche im DG und in der Garage, werden wir Zementestrich verlegen. Im Bereich des Heizkamins im Wohnzimmer wird Verbundestrich eingebracht. Nun muss der Estrich mindestens 3 Tage antrocknen, bevor man diesen begehen kann. In jedem Zimmer sind spezielle Röhrchen eingelassen worden, indem man später die Feuchtigkeit im unteren Bereich des Estrichs messen kann. Dies ist sehr wichtig, da bei Fliesen dieser nur eine sehr geringe Restfeuchte aufweisen darf. Da wir im ganzen Haus Granit verlegen werden, ist dies besonders wichtig, da sich dieser sonst verfärben kann.







Ab den 2.3.10 wurde mit den Trockenbauarbeiten angefangen. Das komplette EG wird ca. 8cm abgehangen, für LED Einbaustrahler, welche ich später in Eigenleistung einbauen und anschließen werde. Hierfür habe ich in Eigenleistung schon einmal im ganzen Haus die notwendige Elektroverkabelung verlegt. Dies schließt auch die Lautsprecherkabel für spätere Deckenlautsprecher mit ein. Dies und die notwendige Dokumentation machte mehr Arbeit als wir dachten.  Endlich, am 11.3.10 wurde die Wärmepumpe im Estrichaufheizprogramm in Betrieb genommen - auf diesen Tag haben wir schon lange gewartet.   Dies ist wichtig, damit die Feuchte aus dem Estrich und Putz verschwinden kann. - und damit wir nicht mehr frieren . Erst wenn der Estrich trocken ist, kann mit dem Verlegen des Natursteins begonnen werden. - dies wird aber noch bestimmt 2-3 Wochen dauern.
Eine weitere Problematik stellte die Abluft unserer zukünftigen Dunstabzugshaube der Küche dar. Hier habe ich am Wochenende einen breiten Abluftkanal durch die Aussenwand gelegt und den Deckenbereich der Dunstabzugshaube zusätzlich verstärkt. Bei ca. 24kg Gewicht ist dies zwingend erforderlich.  Dieser Abluftkanal ist 58mm hoch und verschwindet somit innerhalb der abgehängten Decke.
In der KW14/15 wurde endlich unser Tum im Badezimmer mit den grünen Gipsplatten verkleidet. Hier konnte unser Trockenbauer seine ganze Kunst einsetzen - das Resultat lässt aber keine Zweifel zu, das er es "drauf hat". Heute am 16.4.10 wurden die Trockenbauarbeiten  mit einigen Unterbrechungen weitgehend abgeschlossen.
Aktuelles Wetter  
 
Dormagen
© meteo24.de
 
Werbung  
 
 
Unser Stimmungsbarometer  
   
Bautageszähler  
 

 
Aktuelles  
 
 
Insgesamt waren schon 29201 Besucher (57168 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=